Links
Media Info

Den Erregern die Stirn bieten

WICK Studie zeigt: Chroniker schützen sich besser vor Erkältungen

 

Schwalbach am Taunus, 15. März 2013 – Chronisch Kranke sind anfälliger für Erreger wie Bakterien oder Viren, da ihr Immunsystem geschwächt ist – soweit die landläufige Meinung. Tatsächlich aber zeigt die aktuelle WICK Erkältungsumfrage[1]: Wer an einer chronischen Krankheit leidet, etwa jeder dritte Befragte, wird von Schnupfen oder Husten nicht signifikant häufiger heimgesucht als ansonsten gesunde Menschen. Eine Erklärung dafür ergibt sich ebenfalls aus der WICK Studie. Denn sie belegt, dass chronisch Kranke sich gezielter vor Erkältungen schützen als Nicht-Chroniker. Sie pflegen ihre Hausapotheke besser und sind im Fall des Falles eher bereit, mit Medikamenten gegen Erkältungssymptome vorzugehen.

 

Offenbar sind chronisch Kranke bereits in Sachen Vorbeugung stärker sensibilisiert. Um Ansteckungen zu vermeiden, geht während der Erkältungssaison nahezu die Hälfte von ihnen größeren Menschenansammlungen aus dem Weg und nutzt z.B. öffentliche Verkehrsmittel seltener als Nicht-Chroniker. Zum gleichen Zweck waschen sich 73 Prozent der Chroniker häufiger als sonst die Hände, gegenüber 63 Prozent der übrigen Befragten. Zudem achten fast zwei Drittel (63 %) der chronisch Kranken während der Erkältungssaison auf eine gesunde Ernährung. Bei den Nicht-Chronikern ist dies nur bei etwas mehr als der Hälfte (54 %) der Fall (Abb. 1).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sorgfalt bei der Pflege der Hausapotheke
Auch im Umgang mit der Hausapotheke beweisen die chronisch Kranken etwas mehr Sorgfalt: 57 Prozent von ihnen kontrollieren regelmäßig ihren Arzneimittelbestand und entsorgen Medikamente mit abgelaufenem Verfallsdatum, gegenüber nur 39 Prozent der Gesunden. Fast ein Drittel der Chroniker stockt die Hausapotheke vor Beginn der kalten Jahreszeit gezielt mit Erkältungspräparaten auf. Bei den Nicht-Chronikern sind es dagegen nur 25 Prozent (Abb.2).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chroniker nutzen häufiger Erkältungsmittel
Haben die Erkältungserreger zugeschlagen, nutzt über die Hälfte der Chroniker, aber nur 43 Prozent der ansonsten gesunden Menschen, Medikamente für die Nacht, um erholsam schlafen zu können. Noch häufiger, in 55 Prozent der Fälle, nehmen chronisch Kranke Arzneimittel ein, um tagsüber fit zu sein. Von allen anderen Befragten tendieren nur 47 Prozent dazu. Hilfreich können hierbei  Kombinationspräparate wie WICK MediNait Erkältungssirup für die Nacht[2] oder WICK DayMed Erkältungskapseln für den Tag[2] sein: Sie lindern gleichzeitig die störendsten Symptome in der Nacht bzw. am Tag mithilfe von genau aufeinander abgestimmten und effektiv dosierten Wirkstoffen. Speziell für chronisch Kranke können diese Kombinationspräparate den Vorteil haben, dass neben ggf. einzunehmender Dauermedikation nur noch ein Erkältungsmittel anstatt mehrerer Einzelpräparate hinzukommt. Außerdem muss dann auch nur eine weitere Packungsbeilage studiert werden. Sollten vorbeugende Maßnahmen gegen Erkältung also einmal nicht greifen, bietet der Erkältungsexperte WICK effektive Lösungen – für chronisch Kranke wie natürlich auch für Nicht-Chroniker.

 

WICK PM_Den Erregern die Stirn bieten

Factsheet_WICK Kombinationspräparate

 


[1] WICK Erkältungsumfrage 2012 durchgeführt durch SKOPOS im Juli 2012; insgesamt 1.003 Online-Interviews mit repräsentativ ausgewählten Konsumenten

 

[2] Detailinformationen zu den Produkten und die entsprechenden Pflichttexte entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Factsheet.

Bilder
Downloads
Wick Geschichte